bm

Neue Ausgabe

nächste Ausgabe

News

Titel LNS

Kultur

23. Duderstädter Kultursommer

„Musical Night“ mit der Axel Törber Showband am 10.06.2017 Mit einer fantastischen Veranstaltung startet die LNS GmbH in den 23. Duderstädter Kultursommer. Ab dem 12.05.2017 können Sie sich schon vor dem Beginn des Kultursommers die Eintrittskarten für die erste Sonderveranstaltung in der Gästeinformation im Duderstädter Rathaus, sichern.
Weiterlesen...
igs_kinder_klein

Bürgerinfo

Duderstadt kämpft für den Erhalt

Nachdem Deutschland im Jahr 2001 einen sehr schlechten Platz in der Pisa-Studie belegte, hat sich einiges geändert. Es hat zu einem Umdenken der Verantwortlichen geführt und diese haben sich unter anderem in Skandinavien umgesehen, um hinter deren Geheimnis zu kommen, wie man vordere Plätze belegt. Nun ist das skandinavische Bildungssystem nicht direkt mit unserem zu vergleichen, aber dass es nur Gesamtschulen gibt, ist schon auffällig.
Weiterlesen...
glasklar_klein

Glasklar

Glasklar von Gaby Bönig

Hallo meine Lieben, da bin ich wieder………….. was waren das noch für Zeiten, als meine Oma 15 Mark Schulgeld im Monat für mich aufgebracht hat, um mir in der Klosterschule eine vernünftige Schulausbildung zu ermöglichen. 15 Mark war damals viel Geld und dieses Geld musste hart mit der Erstellung von Reißverschlüssen bei Opti-Lohn erarbeitet werden.
Weiterlesen...
gartenmarkt_klein

Bürgerinfo

25. Gartenmarkt 2017 in Duderstadt ...alles für Haus und Garten

Von Anfang an war der Markt eine Erfolgsgeschichte. Be­reits zum 25. Mal putzt sich die Innenstadt von Duder­stadt in diesem Jahr heraus um ein herausragendes gärt­nerisches Programm zu präsentieren. Am 06. und 07. Mai ist es wieder so weit. Ca. 100 Markt­beschicker bauen Ihre Stände auf und laden zum Bummeln und Einkaufen ein.
Weiterlesen...
ehbrech_klein

Bürgerinfo

Ihr Bürgermeisterkandidat für die Samtgemeinde Gieboldehausen Dietmar Ehbrecht

Zur Person Bernd Ehbrecht wurde 1959 in Duderstadt als fünftes von sechs Kindern geboren und ist schon immer wohnhaft in Obernfeld. Nach dem Abitur und dem Wehrdienst studierte Ehbrecht an der Universität Göttingen, zunächst ein Semester Geographie/Romanistik (Lehramt an Gymnasien),
Weiterlesen...
igs_klein

Bürgerinfo

Stimmen aus den Reihen der Initiative für den Erhalt der Schule: Oliver Brunotte und Daniela Breckerbohm

Oliver Brunotte, Vater aus Wulften: Ein Blick auf das Thema IGS Duderstadt aus der Sicht eines „Neu-Göttingers“ aus der Harzregion:
Seit den ersten Noten, die mein Sohn in der Grundschule bekam, bin ich auf der Suche nach einer IGS für ihn. Mein Linus ist zwar ein cleverer Junge und wenn ihn etwas interessiert, dann kann er sich richtig in ein Thema reinsteigern. Aber manchmal hat er auch einfach keine Lust zu lernen und mit Leistungsdruck kommt er noch gar nicht klar. Ihn jetzt nach der vierten Klasse auf ein Gymnasium zu stecken würde ihm meiner Meinung nach mehr schaden als fördern. Auf einer Haupt- oder Realschule würde er aber vielleicht eher unterfordert sein.
Und so suche ich seit Jahren nach einer Möglichkeit, die beides möglich macht: Bestmögliche Förderung und die Chance trotzdem später das Abitur zu machen ohne dass ich ihn nach Klasse 4 bereits in eine der „Schubladen“ stecken muss. Eine IGS, die alle Schüler in Klasse 5 aufnimmt und alle gemeinsam, ohne den Druck des Gymnasiums, ohne Sitzenbleiben, dafür aber mit individueller Förderung bis zur Klasse 10 bringt und erst dann, wenn die Schüler viel reifer sind, entscheidet, wer den Hauptschul-, den Realschul-, oder den erweiterten Realschulabschluss bekommt. Eine Schule die neben all dem Unterrichtsstoff besonders das „selbständige lernen“ trainiert und durch die Vielfalt in den Klasse eine der wichtigsten Lektionen lehrt: Dass Menschen eben unterschiedlich sind dass man trotzdem mit ihnen im Team arbeiten kann. Genau so etwas wünsche ich mir für mein Kind. Und es sind viele Eltern, die nach Klasse vier vor genau dieser schweren Entscheidung stehen und sich so eine Schule wünschen.

Das Problem dabei: Wir wohnen in Wulften, einem Ort der neu zu Göttingen dazugekommenen Regionen. Wir sind „Göttinger am Harz“ und hier gibt es solche Schulen leider nicht. Inzwischen vier gute IGSen gibt es in Göttingen, aber im gesamten ländlichen Bereich stehen wir Eltern ohne diese innovative Schulform da.  Wie habe ich mitgefiebert, als die Osteröder 2010 versuchten, eine IGS einzurichten, auch die Diskussion in Northeim habe ich gespannt verfolgt und mich dort sehr engagiert. Aber die Jahre vergingen, und nirgendwo entstand im östlichen Landkreis eine IGS, auf der ich meine drei Söhne hätte  anmelden können. Bis letztes Jahr Linus Kindergartenfreundin nach Duderstadt ging und seitdem von der Schule dort schwärmte. Dort gibt es eine IGS, die ich (und viele andere hier) bisher nicht auf dem Schirm gehabt hatten, weil sie eine Privatschule in kirchlicher Trägerschaft war. Trotz des längeren Schulwegs, des Schulgeldes und obwohl wir evangelisch sind, waren wir alle schnell von der IGS Duderstadt überzeugt. Nach dem Schnuppertag stand für Linus fest, dass er auf die Schule gehen wollte und für uns stand fest, dass wir dafür kämpfen würden, da gerade zu diesem Zeitpunkt das Bistum bekanntgab, dass es die Schule nicht länger tragen könnte.

Wie es weiterging konnte man in den letzten Wochen in den Zeitungen lesen. Immer mehr Eltern kämpfen für diese Schule, die als einzige IGS hier im gesamten östlichen Landkreis das bietet, was sich so viele wünschen. Nach all den Schreckensmeldungen der ersten Wochen freuen wir uns jetzt besonders auf den Tag der offenen Tür am Samstag, 29. 04. 2017! Für uns ist dieser Tag vor allem ein Zeichen, dass diese Schule eine Zukunft hat und dass wir auch wieder daran glauben können.  Das ist auch bitter nötig: Auch aus Linus eigener vierten Klasse waren zuerst noch mehrere Kinder an der IGS interessiert, aber wer meldet sein Kind schon an einer Schule an, die für tot erklärt wird? Wir hoffen, dass jetzt, wo alles wieder besser aussieht auch viele Eltern, die von der Berichterstattung der letzten Wochen verunsichert wurden diese Chance nutzen, um die Schule kennenzulernen.

 
Daniela Breckerbohm, Schulleiterin der St.-Ursula-Schule seit 2 Jahren:
Die IGS ist die zukunftsweisende Schulform. Eine Schulform ähnlich der in den skandinavischen Ländern, der Grundschulen und der ehemaligen Orientierungsstufe. Alle Schülerinnen und Schüler haben die gleichen Chancen gefordert und gefördert zu werden und so einen Schulabschluss entsprechend ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erlangen. Dies wird ohne übertriebenen Leistungsdruck erreicht, die Kindheit und Jugendzeit kann zusätzlich zur Schulbildung im Einklang gelebt und genossen werden. Teamfähigkeit, soziale Kompetenzen und die Stärkung der eigenen Persönlichkeit stehen an der IGS genauso im Vordergrund wie die fachlichen Leistungen. Nicht für alle Schülerinnen und Schüler ist das viergliedrige Schulsystem sinnvoll. Wir Menschen sind dafür zu unterschiedlich in unseren Stärken und Schwächen, wir sind in unserer Gesellschaft ein Leben lang darauf angewiesen, Hilfestellungen jeglicher Art zu leisten und zu empfangen. Niemand ist eine Insel! Die Vorbereitung auf dieses Leben in Gemeinschaft leistet die Integrierte Gesamtschule in vorbildlichem und einzigartigem Maße.

Weiterlesen...
eew_klein

Glasklar

3. Unternehmerfrühstück der EEW

Im Café Restaurant Wellenreiter in Seeburg fand am Donnerstag, 18.05.2017, das 3. Unternehmerfrühstück der EEW statt. Hauptthema der EEW war an diesem Tag, die Entwicklung der Elektromobilität und die dazu bestehenden Förderprogramme. Ein weiterer Vortrag hielt die WRG. Die Referenten informierten über aktuelle Förderprogramme, Technologieberatung und den Innovationspreis 2017.
Weiterlesen...